Vor einiger Zeit habe ich das Paleo Müsli von Mymuesli entdeckt. Im Gegensatz zu anderen Produkten, die Paleo auf die Verpackung schreiben (z.B. das „Paleo“ Müsli von DM), sind die zwei verschiedenen Müslis von Mymuesli tatsächlich Paleo tauglich. Das bedeutet kein Getreide und kein Pseudo-Getreide wie Quinoa. Die Müslis bestehen hauptsächlich aus Nüssen, Samen und gefrier-getrockneten Früchten.

In einem Selbstversuch wollte ich herausfinden, ob sich der Kauf lohnt bzw. ob es nicht besser wäre, das Müsli einfach selber zu machen. Ich habe mir also das Paleo Müsli von Mymuesli gekauft und mir die Zutaten notiert. In einem Reformhaus gibt es meistens alles, was man dafür braucht. Der Gesamteinkauf beim Denn‘s hat ca. 80€ gekostet und das war natürlich erstmal ein Schock. Aber kein Wunder, wenn im Einkaufskorb alle Nüsse landen, die es so gibt. Dann habe ich nach bestem Gewissen versucht die Rezeptur zu kopieren (mit ungefähren Mengen) und den jeweiligen Preis pro 100g ausgerechnet.

Apfel-Nuss-Crunchy

Original: 2,98€ / 100g
Selbstgemacht: 2,28€ / 100g
Unterschied pro 100g: 0,70€

Kokos-Nuss-Crunchy

Original: 2,58€ / 100g
Selbstgemacht: 2,07 / 100g
Unterschied pro 100g: 0,51€

links: meine Version / Rechts: Mymuesli

links: Mymuesli / Rechts: meine Version

Mein Fazit

Auf den ersten Blick mag der preisliche Unterschied vielleicht nicht so groß erscheinen, aber wie sagt man so schön: „Kleinvieh macht auch Mist“. Bei einer Packungsgröße von 500g bringt einem das Selbermachen eine Ersparnis von 3,50€ bzw. 2,55€ – also gar nicht mal so wenig. Dass gekaufte Produkte immer teurer sind als Selbstgemachtes, dürfte inzwischen jedem von uns klar sein und war auch in diesem Fall keine Überraschung für mich.

Optisch finde ich, dass zumindest meine selbstgemachte Kokos-Nuss-Crunchy Version ganz gut mit dem Paleo Müsli von Mymuesli mithalten kann. Die Kokoschips wirken größer und die gefriergetrockneten Früchte kommen viel mehr zur Geltung. Farbe und Konsistenz passen. Grundsätzlich muss man aber sagen, dass ein Industrieprodukt immer „gleichmäßiger“ ist, z.B. die Stückgröße der Nüsse. Ob das besser oder schlechter ist sei erstmal dahin gestellt. Das Apfel-Nuss-Crunchy Müsli ist mir leider nicht ganz so gut gelungen. Die Stückchen kleben ein bisschen mehr aneinander, als mir lieb war und es ist auch einen Tick zu dunkel geworden *blame it on the (stil!) broken oven*. Ich denke aber, beim nächsten Mal würde mir das nicht mehr passieren. Übung macht den Meister und so 😉

Geschmacklich mag ich mein Kokos-Nuss-Crunchy ehrlich gesagt lieber. Die gerösteten Kokosraspeln stechen viel mehr heraus und auch die Früchte schmecken besser – warum auch immer. Im Großen und Ganzen sind sie aber kaum zu unterscheiden. Beim Apfel-Nuss-Crunchy Müsli schmeckt mir das Original wiederum besser, was vielleicht an den kleinen Patzern in der Zubereitung liegen könnte.

An dieser Stelle darf man aber auch den Aufwand nicht vernachlässigen. Alle Zutaten einzukaufen, klein zu schnibbeln und zu vermengen nimmt nämlich eine Menge Zeit in Anspruch. Ob einem diese Zeit 3,50€ bzw. 2,55€ Wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich werde sicherlich noch ein paar Mal das Paleo Müsli von Mymuesli im Geschäft oder online kaufen – einfach weil es lecker und bequem ist. Aber ich werde jetzt auch öfters das Müsli selber machen – weil es irgendwie doch Spaß gemacht hat, weil man die Rezeptur immer wieder nach seinem Geschmack anpassen kann und weil ich die ganzen Nüsse jetzt irgendwie aufbrauchen muss *grins*

 

*unbezahlte Werbung / Werbung wegen Markennennung