Ein Roadtrip durch Australien ist für viele ein Lebenstraum. So war es für mich auch. Inzwischen konnte ich diesen Punkt abhacken und möchte mit euch meine Erfahrungen und Tipps teilen, damit auch ihr einen Traumurlaub haben könnt. In diesem Blogpost dreht sich alles um allg. Informationen, unsere Reiseroute und Kosten.

Die Planung

Um unseren Roadtrip durch Australien zu planen habe ich mir vorher monatelang Notizen gemacht. Egal ob auf Instagram, Facebook oder anderen Blogs – immer wenn ich etwas gesehen habe, was mir gefallen hat, habe ich es notiert und ein Kreuzchen auf einer Landkarte Australiens gemacht. Wir haben Freunde und Bekannte, die schon dort gewesen sind, ausgefragt und später kam ein Reiseführer dazu. An dieser Stelle kann ich euch die Reiseführer von Lonely Planet sehr empfehlen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Reiseführern, werden die Empfehlungen bei dieser Serie nicht bezahlt. Und was soll ich sagen? Australien hat einen guten Ruf. Überall soll es schön sein und deswegen wollte ich auch überall hin 😉 Nur leider war es aus Zeitgründen nicht möglich und da Zeit bekannterweise = Geld ist, auch eine Frage des Budgets.

Ursprünglich hatten wir fünf Wochen für die Reise eingeplant. Das schien uns eine gute Reisedauer zu sein: genug Zeit um den Jetlag zu überwinden, vieles zu sehen und abzuschalten. Wir wollten hauptsächlich die Natur entdecken, in den australischen Lifestyle eintauchen und das Leben vor Ort genießen. Achja, und wir wollten ganz viele Crossfit Boxen besuchen 😉 Bereits nach einer Woche waren wir absolut in Australien verliebt und dank dem täglichen Sport auch unserem Zeitplan hinterher.

Außerdem ist die Größe Australiens nicht zu unterschätzen. Es ist fast so groß wie ganz Europa (!), die Strecken zwischen den Großstädten sind enorm und die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf den Autobahnen viel niedriger als in Deutschland/Österreich. Wenn man also entspannt reisen will, dauert alles ein bisschen länger… Nach ein paar Tagen der Überlegungen haben wir unsere Rückflüge umgebucht und die Reise um zusätzliche drei Wochen verlängert. Obwohl wir dadurch Weihnachten zuhause verpasst haben, durften wir dafür einzigartige Momente erleben, wie z.B. Weihnachten bei Fremden (dazu später mehr).

Eines kann ich euch an dieser Stelle schon verraten: der Roadtrip durch Australien war bisher eindeutig die schönste Reise meines Lebens (und ich habe schon so manches gesehen)! Diese Erlebnisse wünsche ich wirklich jedem von euch und ich empfehle eine Reisedauer von mind. drei Wochen, aber ihr wisst schon: je mehr desto besser 😉

happy me @ Uluru

Unsere Australien Reiseroute

Unsere Australien Reiseroute richtete sich nach unseren persönlichen Favoriten. Viele davon, wie z.B. das Great Barrier Reef, die Whitsunday Islands, Fraser Island und auch Sydney befinden sich auf der Ostküste, deswegen war uns schnell klar, dass die Westküste dieses Mal leider ausfallen würde. Wir wollten außerdem möglichst schönes und warmes Wetter entlang der Route haben und entschieden uns deswegen von Norden nach Süden zu reisen (Die Inlandsflüge haben sich im Laufe der Reise ergeben).

Außerdem hatten wir immer eine Frage im Hinterkopf: „Wo ist die nächste Crossfit Box?“ Denn obwohl wir im Urlaub waren, wollte Chris seine Crossfit Ziele weiter verfolgen. Wir dachten, dass dies unterwegs schwierig werden würde, und dass die großen Metropolen gut fürs Training geeignet wären. Deswegen haben wir für Sydney und Melbourne extra viel Zeit eingeplant. Wenn man nicht mindestens jeden zweiten Tag 2 bis 4 Stunden mit Sport verbringt, sind die Städte (und überhaupt die ganze Reiseroute) auch in weniger Zeit zu schaffen.

Ursprünglich wollten wir die Ostküste sehen, Brisbane, Sydney, Melbourne und die Great Ocean Road. Ich wollte zusätzlich auch unbedingt zum Uluru (Ayers Rock) und Chris nach Tasmanien. Als wir nach einer Woche schon leicht unter Zeitdruck waren, entschieden wir uns gegen die zwei letzten Destinationen. Nachdem wir aber dann die Reise verlängert haben, konnten wir sie wieder unserer Planung hinzufügen.

Cairns – Ostküste – Sydney – Uluru – Tasmanien – Melbourne – Great Ocean Road 

 

Die beste Reisezeit für Australien

Ob es eine perfekte Reisezeit für Australien gibt, wage ich zu bezweifeln. Es hängt nämlich davon ab, wo man hin möchte und was man unternehmen will. Grundsätzlich gilt, zwischen Dezember und April kann man nichts falsch machen, denn dann ist es dort Sommer. Es lohnt sich definitiv, sich darüber zu informieren, wann bestimmte „Natur Ereignisse“ stattfinden, z.B. Wal Saison ( Mai bis November), Schildkröten Brut- & Schlüpfzeiten.

Die Entscheidung über den richtigen Zeitpunkt haben wir letztenendes anhand unserer Verpflichtungen hier in Österreich getroffen. Wir waren von Mitte November bis Mitte Januar insgesamt zwei Monate in Australien. Wir hatten fast immer gutes Wetter, haben viele sonnige Tage erwischt und sind wirklich gut braun geworden 😉 Leider waren wir entlang der Route immer ein paar Wochen zu spät um Wale zu sehen, dafür haben wir aber Delfine, Schildkröten, Pinguine, Seelöwen und andere coole Tiere gesehen.

Pelican in Tasmanien

Wie reist man von A nach B?

Die Frage nach der Fortbewegungsmethode hat uns nicht lange beschäftigt. Wir waren uns schnell einig, dass wir unbedingt das Reisen mit einem Campervan ausprobieren wollten. Da es aber das erste Mal für uns beide war und wir nicht wussten, ob es uns gefallen würde oder nicht, entschieden wir uns nur für einen Teil des Roadtrips im Wohnmobil. Den Rest der Strecke haben wir mit Inlandsflügen und Mietautos zurück gelegt. In Melbourne und Sydney sind wir nur mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, viele Strecken mit einem Hop-On-Hop-Off Bus zu bereisen, was wir leider erst vor Ort entdeckt haben.

Was kostet ein Roadtrip durch Australien?

Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten. Man kann in Australien sowohl mit einem kleinen, als auch mit einem größeren Budget sehr gut reisen. Wichtig ist, von Beginn an eine Grenze festzulegen und sich bewusst zu machen, welche Bedingungen bei der Reise unbedingt erfüllt werden sollten.

„So wenig wie möglich, so viel wie nötig“

Das klingt leider einfacher als es ist. Australien ist nämlich sehr (!) teuer. Wir dachten wir würden viel sparen, wenn wir nicht so oft essen gehen und selber kochen. Obwohl ein Stück Brokkoli in den billigsten Supermärkten um die 5€ gekostet hat, waren Restaurantbesuche noch viel teurer. Auch das Leben im Wohnmobil war teurer als gedacht. Irgendwann haben wir aufgehört jeden Cent zu zählen und uns wegen dem Geld verrückt zu machen.

„Was kostet die Welt?“

Naja, für uns schon einiges…

Hin- & Rückflug inkl. Umbuchung:2.939 €
27 Tage Wohnmobil der untere Mittelklasse: 2.430 €
Inlandsflüge: 1.300 €
4 Tage Mietauto Yulara:   180 €
8 Tage Mietauto Tasmanien:   504 €
5 Tage Mietauto Great Ocean Road:   175 €
20 Übernachtungen mit dem Wohnmobil:   525 €
27 Übernachtung Air BnBs: 1.737 €
7 Übernachtungen Hotels:   905 €
Whitsunday Island 1 Tages-Ausflug:   360 €
Fraser Island 2 Tages-Ausflug:   560 €

Das macht 5.800 € pro Person ohne Essen, Benzin und Crossfit Drop´Ins.

bye bye Chanel Tasche

Sydney Harbour

Binalong Bay, Tasmanien

Lamington National Park

Whitehaven Beach

Tipps, Reiseroute und Kosten für Australien

The Entrance

12 Aposteln, Great Ocean Road

Euch erwarten in den nächsten Wochen viele Beiträge
über unsere Reise in Australien, das Leben in einem Wohnmobil und und und…
also dran bleiben – würde man jetzt im TV sagen 😉