Seit guten 2 Jahren ernähre ich mich recht gesund. Es fing an mit dem Verzicht auf Fast Food. Später wurden auch zuckerhaltige Getränke (Industriezucker versteht sich), Gluten und Milchprodukte gestrichen. Die gute Schokolade gabs dann nur noch Sonntags (Cheatday sei gegrüßt) oder zu besonderen Anlässen auch unter der Woche. Eine Zeit lang habe ich sogar mit dem Gedanken gespielt Vegan zu werden. Jetzt ist aber Paleo angesagt. Zumindestens 30 Tage lang.

Wie kam ich zu Paleo?
Hauptsächlich dadurch, dass ich regelmäßig Crossfit betreibe, und viele Crossfitter nicht nur von Crossfit selber, sondern auch von Paleo besessen sind. Die angepriesenen Vorteile klangen für mich vielversprechend: fitter, schlanker, bessere Haut, besseres Schlafverhalten, weniger Verdauungsprobleme, weniger Entzündungen und und und. Es war nur eine Frage der Zeit, bis ich es ausprobieren wollen würde.

Was ist Paleo?
2,5 Millionen Jahre lang war die Evolution auf unserem Planeten heftig im Gange. Neue Spezies hin und her: irgendwann war der Mensch da. Wir waren Jäger und Sammler und ernährten uns nur von dem, was uns die Natur offensichtlich gab. Durch die Einführung des Ackerbaus haben sich neue Lebensmittel etabliert und mit der industriellen Revolution kamen dann die Zusatzstoffe mit seltsamen Namen, die man nicht aussprechen kann, dazu. Paleo beruht darauf, sich nur von den Dingen zu ernähren, die unser Organismus durch die lange Entstehungszeit kennt und deswegen wird es auch oft „Steinzeit Ernährung“ genannt (das ist meine vereinfachte Sicht der Dinge. Mehr Details und genauere Infos findet ihr hier). Erlaubt sind: Fisch, Fleisch, Eier, Gemüse, Obst, Nüsse, Samen, Gewürze. Nicht erlaubt sind Getreideprodukte, Milchprodukte, Hülsenfrüchte und verarbeitete Lebensmittel (hauptsächlich durch das hinzufügen von Industriezucker aber auch Nudeln, Süßigkeiten, etc).

Wieso 30 Tage?
Eine strikte Paleo Ernährung klingt sehr hart (und ist es wahrscheinlich auch), aber eine drastische Umstellung zeigt laut Erfahrungsberichte mehr Erfolge als nur eine Schritt-für-Schritt Umstellung. Außerdem braucht der Mensch in der Regel mindestens 20 Tage um neue Gewohnheiten zu entwickeln. Nach den 30 Tagen dürfen wieder andere Lebensmittel eingeführt werden und man ist in der Lage eventuelle negative Auswirkungen festzustellen. Mit der Zeit entsteht dann für jeden eine individuelle Form der „Paleo Ernährung“.

1 2 3 Los!
Am Montag war es also soweit. Zuerst wurde die Küche ausgemistet. Alle Lebensmittel, die tabu waren, wurden aussortiert. Die, die nie wieder gegessen werden sollten wurden verschenkt und die, die nach den 30 Tage wieder interessant sein könnten einfach in einer Kiste versteckt. Zum Glück macht mein Freund bei diesem Experiment auch mit, denn so ist es viel einfacher zuhause zu kochen und man kann sich gegenseitig motivieren. Und nun, der erste Tag war auch gar nicht so leicht. Bei der Arbeit wurde ich mit Karamelbonbons begrüßt, es lag ein Schokoladenkuchen auf dem Tisch und eine Kollegin hatte Krapfen für mich mitgebracht. Das wäre ja für mich sonst ein perfekter Montag 🙂 Aber so… Ich weiß nicht genau wie, aber ich habe es tatsächlich geschafft allen Versuchungen zu widerstehen, sogar bis heute! Wie es mir genau ging bis jetzt und wie es mir am Ende gehen wird erzähle ich euch dann in einem weiteren Blog Post, wenn die 30 Tage vorbei sind. Bis dahin werde ich euch sicherlich noch die eine oder andere Paleo Leckerei vorstellen.

paleo3

I´ve been trying to eat healthy for the past 2 years. I gave up junk food, all kinds of food with added sugar, dairy products and gluten. Even chocolate was something I only ate on sundays (hello cheatday!) or for very special occasions also during the week. Then I considered becoming vegan. Now I eat Paleo. At least for 30 days.
How I met Paleo: Mainly because I do Crossfit and most crossfitters are obsessed not only with Crossfit itself but also with Paleo. I heard of all the benefits Paleo effects and it was only a mather of time since I would want to try it.
What is Paleo? It took evolution 2,5 million years on earth to create the human race. We were hunters and gatherers and ate those things we could easily find in the nature. Then we started farming and after that came the industrial development with all the food additives with names no one can pronounce. Paleo consists on eating those things our body was made for during evolution and leave all those behind that were „invented“ by mankind. Allowed are: meat, fish, eggs, vegetables, fruit, nuts and seeds. Not allowed are: cereal products, dairy products, sweets, sugar and all kinds of processed food (please notice that this is my way to explain it. If you are looking for exact information click here).
Why 30 days? We need at least 20 days to establish new customs and if we are able to complete this time period we learn to listen to our body while eating other food.
1 2 3 Go! I started with my boyfriend on Moday. Its easier to change eating habits if you´re not alone because you can cook together and keep each other motivated. First of all we cleared the kitchen out. Everything we could not eat was given to someone else or hidden in a box. And the first day was not that easy for me. When I arrived at work there was a chocolate cake on the table, caramel sweets everywere and my co-worker had brought a doughnut for me. This would be the perfect monday for me… but then there was this paleo thing…I still don´t now how I did it but I could resist to all temptations even until today! When the 30 days are over I´ll come back to you telling exactely how I felt during Paleo. Until then I´ll show you some Paleo recipes 🙂