Obwohl ich einige Jahre in Köln gelebt habe, war ich dieses Jahr zum ersten Mal auf der FIBO. Alle Eindrücke über mein erstes Mal auf der Fitnessmesse, wieso ich dort war, was es zu sehen gab und wie es mir gefallen hat erfahrt ihr hier. Ein Video dazu gibt es übrigens auch.

Was ist die FIBO?

Die Abkürzung FIBO steht für Fitness und Bodybuilding, aber es könnte auch für den Fitness Boom der Messe und der gesamten Branche stehen. 1985 wurde die erste Fitnessmesse veranstaltet, damals mit nur 69 Ausstellern und ca. 10.000 Besuchern. Inzwischen hat sich die FIBO zur weltweit größten Fitnessmesse entwickelt. Auf einer Fläche von 160.000 m2 tummelten sich dieses Jahr 1.133 Aussteller und ca. 143.000 Besucher. Ich war einer davon…

Wann und wo war die FIBO 2018?
Von 12 bis 15 April, auf dem Messegelände in Köln.

Was gibt es dort zu sehen?
Die FIBO Aussteller kommen aus den verschiedensten Bereichen, die alle irgendwie mit Fitness zu tun haben. Die offizielle Unterteilung der Hallen war: Group & Aquafitness, Fashion, Nutrition, EMS & Vibration, Cardio & Strength, Physio, Wellness & Beauty, Interior, Functional Training und Power (Die FIBO Power ist eine kleine Abgrenzung, die sich nur mit den Themen Bodybuilding, Kraft- und Kampfsport beschäftigt).

„Es gibt auf der FIBO alles, was man sich im Zusammenhang mit Fitness vorstellen kann und darüber hinaus auch einiges, was man sich nicht hätte vorstellen können.“

Ich war ganze drei Tage vor Ort und das war nicht genug, um alles zu sehen. Ich habe sicherlich einiges verpasst und trotzdem ein paar coole Dinge gesehen, die ihr u.a. in meinem „FIBO Follow Me Around“ findet. Die Liste ist lang:

  • diverse sportliche Challenges, bei denen man etwas gewinnen konnte (z.B. max. Pullups/Squats in einer Minute)
  • Fitness Drinks / Food voller magischer Zutaten 😉
  • Fitness Drinks / Food nach meinem Geschmack (vorwiegend paleo), u.a.: Taste Nirvana, Raw Bite, Lizza, Anovona, Just Spices, Raw Snacks, Paleo Bull, Ringana, Heimatgut
  • Wettkämpfe mit Profi-Athleten, z.B. Crossfit, Bodybuilding, Strongman
  • kleine Showeinlagen von diversen Sportarten, bei denen man zum Teil mitmachen konnte, z.B. Calisthenics, Functional Training, TRX Bänder, Hindernissparcour (Ninja Warrior Style)
  • interessante und für mich leicht skurrile Sportaktivitäten
  • neuartige Massagegeräte für unterwegs (z.B. Theragun), Blackrolls aus Holz und Korken (von Holz-Fit)
  • Sportequipment für jeden Geschmack – auch Kettlebells in Pink und voller Glitzer
    übrigens auch den Hersteller, bei dem ich die personalisierten Gewichtsscheiben für Chris zum 30. Geburtstag bestellt habe
  • eine endlos lange Liste an Fitness/Bodybuilding Stars & Influencer, die ich btw. zu 99% verpasst oder nicht wahrgenommen habe. Ich hätte mich z.B. sehr auf Roxi gefreut, stattdessen habe ich Fiona, ehemalige Teilnehmerin bei GNTM, gesehen …
  • für alle Crossfitter unter euch: Concept 2 hat das neue Bike vorgestellt, welches wirklich wie ein Bike zu verstehen ist, also ohne die ganze Oberkörperaction, die wir vom Assault Bike kennen. Das Cardiogerät wurde auch gleich beim Showdown verwendet und laut Athleten zählen die Kalorien um einiges langsamer als das AB. Rogue war ebenfalls mit einem neuen Bike vor Ort, etwas größer als das AB, aufgrund einer neuen Technologie aber viel leiser. Ich bin sehr gespannt, ob sich ein neues Gerät etablieren wird bzw. welches bei den Regionals verwendet wird. Zu guter letzt war auch Annie Thorisdottir vor Ort und zwar beim Rehband Stand. Auch sie habe ich leider verpasst 🙁

Wann ist man Fachbesucher?
Die ersten zwei Tage der Messe sind eigentlich nur für Fachbesucher zugänglich. Diese Einschränkung soll dazu beitragen, dass man durch die kleinere Menschenmenge besser ins Gespräch kommt und Geschäfte abschließen kann. Für das Ticket als Fachbesucher muss man nachweisen können, dass man im Fitnessbereich tätig ist, z.B. als Gym Owner, Fitness Trainer, Ernährungsberater, Redakteur in einer Fachzeitschrift, Betreiber eines Onlineshops, etc.

Der FIBO Dresscode
Die meisten Besucher/Aussteller tragen tatsächlich Sportbekleidung – auch die, die auf den ersten Blick nicht besonders sportlich wirken. Das macht aber auch Sinn, da es vor Ort viele Möglichkeiten gibt, sich zu bewegen und ins schwitzen zu kommen. Wenn man die Angebote der Aquafitness-Halle in Anspruch nehmen möchte, ist das Mitbringen eines Badeoutfits ebenfalls zu empfehlen. Mehr dazu im Fazit.

Der FIBO Crossfit Showdown

Funktionelles Training hat in den letzten Jahren ordentlich an Beliebtheit gewonnen, darunter natürlich auch Crossfit. Zum ersten Mal auf der FIBO gab es einen eigenen Crossfit Bereich und sogar einen Crossfit Wettkampf.

Die Teilnehmer des FIBO Crossfit Showdowns waren ausschließlich eingeladene Athleten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die in zweier Teams aus Männlein und Weiblein angetreten sind. Die zwei österreichischen Teams waren: Team Wiener Neustadt mit Christoph Körner und Stephanie Shabl (beide Platz 1 bei den Open 2018) und Team Lettner&Jahn mit Daniel Jahn (Platz 3) und Lisa Lettner (Platz 2). Bei den deutschen Teams habe ich ehrlich gesagt nicht so aufgepasst 😉

Der Wettkampf ging wie üblich über zwei Tage mit fünf Workouts + Finale. Es gab viele Clean & Jerk Bewegungen, aber auch ein paar Gymastics, einen Snatch Ladder, ein bisschen Cardio, Kettlebells und sogar eine Holzwand zum darüber steigen. Am Ende konnte sich Team Wiener Neustadt den zweiten Platz sichern, worüber ich mich besonders freue.

Es war eine wirklich nette Abwechslung, einen Crossfit Wettkampf innerhalb einer anderen Veranstaltung einzubauen, denn so konnte dieser Sport ein ganz anderes Publikum erreichen als sonst. Viele Zuschauer haben zum ersten Mal live gesehen, wie Crossfit sein kann und vielleicht wurden sie dafür begeistert!

Mein erstes Mal auf der größte Fitnessmesse der Welt

Anfangs war ich hauptsächlich in der Power Halle und dementsprechend etwas eingeschüchtert: viele Muskeln, knappe (!) Outfits, Solariumhaut und Schönheit OPs soweit das Auge reicht – es war eindeutig die Bodybuilding Halle. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich finde es ein bisschen eklig, wenn die Adern so stark an der Hautoberfläche sichtbar sind und man das Gefühl hat, gleich platzt alles. Die Community ist jedenfalls riesig und es war mit Abstand die meist besuchte Halle der Messe. Hier gab es auch Supplements, Eiweißdosen und Energieriegel bis zum Umfallen. Überall konnte man etwas probieren oder vergünstigt kaufen.

Der erste Schock hat sich aber zum Glück gelegt. Je nachdem, in welcher Halle man sich aufhält, ändert sich das Publikum und auch die Angebote. Ich habe mich sehr gefreut zu sehen, dass der allgemeine Fitnesstrend weg von Size Zero geht. Menschen, und in diesem Fall speziell Frauen, wollen nicht mehr nur möglichst dünn sein um in die kleinste Jeansgröße reinzupassen, sondern vor allem definiert, stark und gesund (Die Definition von gesund ist sehr subjektiv, aber ihr wisst was ich meine). Auch die unendlichen Fitnessangebote zeigen ganz deutlich, dass die Menschen aktiv sein wollen und es für jeden Typ, eine passende Sportart gibt. Ich kann mir ehrlich gesagt keine bessere Altersvorsorge vorstellen.

Die FIBO ist definitiv ein Erlebnis und für alle Fitnessinteressierte einen Besuch wert. Ohne selbst dabei gewesen zu sein, kann man sich die Menschenmassen und die vielen Eindrücke gar nicht so richtig vorstellen.

Wann ist die FIBO 2019?

Die nächste FIBO findet vom 4. bis 7. April 2019 und wieder auf dem Messegelände in Köln statt. Tickets sind soweit ich weiß noch nicht verfügbar. Ob ich wieder dabei sein werde? Vielleicht.

 

Noch mehr Crossfit Spaß gibt es in den Highlights der Hypertrophy 2017.