Seite auswählen
Mein erster Halbmarathon & 30 Tage Paleo Challenge

Mein erster Halbmarathon & 30 Tage Paleo Challenge

Am 23. April war es endlich soweit und ich bin meinen ersten Halbmarathon gelaufen.

Pause.
Diesen Satz muss ich mir erstmal auf der Zunge zergehen lassen.

Ich war nie besonders sportlich. Garnicht sportlich um genau zu sein. Als Teenager mussten wir oft im Sportunterricht laufen gehen und das habe ich regelrecht gehasst. Ich konnte damals meinen Atem nicht dem Lauftempo anpassen und bekam sofort Seitenstechen. Dadurch habe ich das Laufen gehasst – zumindestens bis meine damalige beste Freundin mir das Atmen beigebracht hat. Ja, auch das will gelernt sein!! Ich zählte also immer mit: 1-2-3 Schritte einatmen, 1-2-3 Schritte ausatmen.

Vor 3 Jahren habe ich angefangen regelmäßig laufen zu gehen und so begann meine „Fitnesskarriere“. Ich wohne direkt am Donaukanal und die Strecke am Wasser ist einfach perfekt dafür. Anfänglich war die Strecke 4 bis 5 Km lang. Das Ziel war es nicht schnell zu sein sondern zu überleben. Kurz darauf verlängerte ich die Strecke auf 7 Km und sie wurde zu meiner Stammroute. Damals habe ich für die Strecke über 1 Stunde gebraucht, ich konnte dabei nicht reden und wurde rot wie eine Tomate. Heute laufe ich dieselben 7 Km gemütlich unter 40 Minuten. Unglaublich, wozu der menschliche Körper fähig ist, wenn man hartnäckig ist und am Ball bleibt, oder?

Mein Training für den Halbmarathon

Vor einem Jahr wurde ich dann übermütig und erzählte im Freundes- und Familienkreis, dass ich irgendwann gerne einen Halbmarathon laufen würde. Kein Wunder, dass ich zu Weihnachten die Anmeldung für den Vienna City Marathon geschenkt bekommen habe. Es gab also kein Zurück mehr und ich begann sofort für das Event zu trainieren.
Das Training bestand aus 3 Laufeinheiten pro Woche, wobei ich trotzdem noch nebenbei Crossfit gemacht habe.

Intervall Training –

1 Zyklus: 100m sprinten + 100m traben. In der ersten Woche 8x, in der zweiten 9x usw. bis 14x
2 Zyklus:
6x 500m sprinten + 100m traben in Woche 1
5x 600m S + 100m T in Woche 2
4x 700m S + 100m T in Woche 3
4x 800m S + 100m T in Woche 4
3x 900m S + 100m T in Woche 5
3x 1000m S + 100m T in Woche 6

Kurzer Dauerlauf – meine Stammroute von 7 Km
Langer Dauerlauf – zwischen 12 und 19 Km bei gemütliches Tempo

Die richtige Ernährung als Vorbereitung für den Halbmarathon

Für die Zeit kurz vor dem Halbmarathon habe ich mir wieder eine Paleo Challenge gestellt. Was die Challenge beinhaltet und wie es mir dabei ging seht ihr im Video.

Der Tag des Halbmarathons

Am Abend vor dem Lauf bin ich sehr früh ins Bett gegangen. Mir schwirrten allerdings tausende Gedanken durch den Kopf und ich bin noch sehr lange wach gelegen. Am großen Tag bin ich zeitig aufgestanden und habe bewusst ähnlich gefrühstückt wie sonst immer: Eierspeise mit Süßkartoffel und frischen Orangensaft. Ich dachte mir, wenn das Frühstück an einem Trainingstag funktioniert, dann tut es sicherlich auch am Wettkampftag.

Auf dem Weg zum Start ist meine Nervosität immer mehr gestiegen. Die U-Bahn war voll mit Läufern in voller Sportmontur. Überall sah ich Startnummern, Laufschuhe und Trainingstaschen. Endlich beim Vienna International Center angekommen, musste ich natürlich erstmal die öffentlichen WCs besuchen. Das Warten in der Schlange dauerte ganze 40 Minuten und ich konnte in der Zeit die Tausenden von Menschen beobachten, die sich an der Wagramer Straße versammelt hatten.

Das Rennen

Als ich mich in meinen Startblock einreihte, wurde ich auf einmal von der ganzen Situation überwältigt und mir kamen die Tränen. Es war ein unbeschreibliches Gefühl dort zu stehen und zu wissen was gleich passieren würde. Über 40.000 Menschen standen da, bereit los zu laufen, einfach so weil es Spaß macht – und ich war einer davon. Vor 2 Jahren hätte ich jeden ausgelacht, der behauptet hätte, ich würde einmal in dieser Situation sein. Aber ich war in genau dieser Situation.

Dann ertönte das Signal.
„Es ist soweit. Lauf einfach los. Du schaffst das.“

Ich lief einfach darauf los und beobachtete den Boden unter meinen Füßen, das Straßenbild, welches sich ständig veränderte, die Menschen, die ich überholte und auch die, die mich überholten. Nach den ersten 5 Minuten fing ich damit an, meinen Atem zu kontrollieren. Ich hatte im Vorfeld zwei Treffpunkte mit meinem Freund ausgemacht, an denen er mir jeweils ein kleines Fläschen mit einem zuckerhaltigen Getränk geben sollte. Beide klappten wunderbar – nur dass das Getränk viel zu süß und klebrig war und ich dadurch noch mehr Durst bekam.
Das Rennen an sich lief ganz gut und ohne Wind oder Regen – wofür ich übrigens sehr sehr dankbar bin. Ca. 2 km vor dem Ziel bekam ich allerdings böse Krämpfe an den Waden. Ich war im Training nur maximal 19 km gelaufen – und das auch nur 2 Mal. Mein Körper sendete also erste Erschöpfungssignale aber ich wollte so kurz vor dem Ende natürlich auf gar keinen Fall aufgeben. Ich lief die letzten Minuten unter ständigem Schmerz weiter und der geplante Zielsprint war nicht mehr möglich. Unter diesen Umständen war ich sehr froh, nach 2 Stunden und 10 Minuten endlich die Ziellinie zu überqueren.

Nach dem Halbmarathon…

Ich hätte niemals gedacht, eine solche Belastung auf mich zu nehmen und doch habe ich es gemacht. Mit einer durchschnittlichen Pace von 6:10 km bin ich unter meiner Zielzeit von 2:15 geblieben und das macht mich heute noch überglücklich. Ich wäre die 21km zwar gerne in 2:06 gelaufen, mit einer Pace von 6:00, aber das war einfach zum Schluss mit den Krämpfen nicht mehr möglich. Außerdem habe ich so einen Grund mich beim Nächsten noch mehr anzustrengen – Ja, es wird definitiv ein nächstes Mal geben und darauf freue ich mich ehrlich gesagt schon riesig!

…ist vor dem Halbmarathon
Supercycle Vienna & Halbmarathon Vorbereitungen

Supercycle Vienna & Halbmarathon Vorbereitungen

Heute möchte ich mit euch meine Erfahrungen mit Supercycle Vienna teilen und wie das Training auf dem Fahrrad mir bei der Vienna City Marathon Vorbereitung geholfen hat.

In knapp zwei Wochen werde ich meinen ersten Halbmarathon in Wien laufen. Für die optimale Vorbereitung bin ich natürlich in den letzten Monate bzw. Wochen sehr viel gelaufen: ob Dauerläufe, Tempoläufe oder Intervalltrainings – es war alles dabei. Ich bin jetzt schon ziemlich nervös und kann an fast nichts anderes mehr denken. Diesen ständig Zwang, Laufen gehen zu müssen und der Druck, immer besser und schneller zu werden hat dazu geführt, dass ich in den letzten Tage den Spaß ans Laufen so gut wie verloren habe.

Vor Frust an der nicht vorhandenen Freude bin ich letzte Woche zu Supercycle Vienna gegangen. Supercycle ist im Grunde wie eine Spinning Trainingseinheit auf dem Ergometer. Der große Unterschied zu den klassischen Klassen aus dem Fitnessstudio ist allerdings die Atmosphäre, in der das ganze passiert:

während der Stunde fühlt man sich nämlich wie in einem Nachtclub, inklusive Diskokugel und Party Musik.

Der Raum ist dunkel und relativ klein, die Fahrräder sind sehr eng aneinander gereiht, alle Fenster und Türen sind zu und es ist sehr dunkel. Am Ende der Stunde hat der eine oder andere sein T-shirt ausgezogen und alle sind verschwitzt wie nach einer durchtanzten Nacht. Die Stunde an sich ist ein sehr anstrengendes Ganzkörpertraining, denn es werden auch Elemente für Arme und Bauch während des Fahrens integriert. Nichts desto trotz können auch Sportanfänger daran teilnehmen, da man den Widerstand am Ergometer individuell einstellen kann. Außerdem kann man auch einfach ein bisschen langsamer treten, wenn man nicht mehr kann 😉

Wer meine 10 Fun Facts About Me gelesen hat, weiß, dass ich kein Fahrrad fahren kann. Dementsprechend hatte ich bei meinem ersten Besuch bei Supercycle ein kleines Problem und zwar mit dem Fahrrad selbst. Ich bin es einfach nicht gewohnt auf so einem Sitz zu sitzen und es hat am Anfang ein bisschen weh getan. Auch beim Dehnen auf dem Fahrrad bin ich immer wieder mit den Beinen gegen den Lenker gekommen und das hat mir ein paar blaue Flecken gebracht.

Inzwischen war ich schon ein paar Mal beim Supercycle Vienna und bin wirklich begeistert. Es macht unglaublich viel Spaß bei cooler Musik Vollgas zu geben. Oft kennt man die Lieder auch und man folgt dem vorgespielten Rhythmus automatisch. Außerdem finde ich es sehr sympatisch, wenn der Trainer sein Programm selber durchmacht und mit uns schwitzt. Auch das anfängliche Problem mit der Koordination auf dem Fahrrad gehört der Vergangenheit an, vor allem weil man während der Stunde sowieso nicht viel auf dem Sitz verbringt.

Die Teilnahme an den Spinning Stunden war genau das Richtige um mich wieder zu motivieren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nicht nur der Körper sondern auch die Psyche viel Abwechslung beim Training braucht. Seitdem mein Kopf wieder auf andere Gedanken gekommen ist und mein Körper andere sportliche Reize erfahren hat, bin ich wieder #backontrack. Die Nervosität ist allerdings geblieben…

10 Gründe, wieso du doch einen Crossfitter daten solltest

10 Gründe, wieso du doch einen Crossfitter daten solltest

Du hast einen netten Kerl kennengelernt, der leidenschaftlicher Crossfitter ist und du kannst ihn nicht so richtig einschätzen?
Hier gebe ich dir 10 gute Gründe, weshalb es sich lohnt einen Crossfitter zu daten!

1. Du wirst von allen Mädels beneidet

Wir alle kennen diese Stelle aus dem Film „Crazy Stupid Love“, in der Emma Stone Ryan Gosling auffordert sein Hemd auszuziehen und als er es dann tut sagt sie: „Ist das dein Ernst? Du siehst aus wie gephotoshopt!“ Genau so ist das bei Crossfittern auch. Durch das harte Training sehen die Jungs einfach immer gut aus, auch dann wenn sie das verschwitze T-shirt zum 4ten Mal hintereinander anhaben, oder wie wir es am liebsten haben oben ohne trainieren.

2. Er ist nicht nur hübsch sondern auch stark

Hinter der schönen Fassade der Crossfitter lauert eine wahre Powermaschine, denn einer der guten Aspekte dieser Trainingsart ist ihre Vielseitigkeit. Die Jungs sind stark, definiert, flexibel, stabil, beweglich und wohl proportioniert – no one skips leg day! Du hast also immer jemand, der dir die Einkaufstüten trägt oder die Möbel ohne Probleme verschiebt.

3. Du hast einen persönlichen Body Guard

Durch sein breites Kreuz und sicheres Auftreten traut sich keiner dich blöd anzumachen wenn er in der Nähe ist. Seine großen Arme umschließen dich bei jeder Umarmung und du fühlst dich immer sicher. Kleiner fun fact: viele Polizisten, Feuerwehrmänner und Soldaten sind leidenschaftliche Crossfitter – und wer mag nicht Männer in Uniform?

4. Er kann gut kochen

Wer so viel und hart trainiert möchte früher oder später seine Trainigserfolge durch die richtige Ernährung unterstützen. Er weiß wie wichtig es ist, selbst zu kochen und investiert gerne Zeit und Geld darin. Bist du seine Freundin, kommst du regelmäßige in den Genuss neuer und vor allem gesunder Rezepte!

5. Er ist ein sozialer Mensch

Im Gegensatz zu manchen Fitnessstudio Besuchern, die alleine trainieren und höchstens mit ihrem Spiegelbild dabei sprechen, sind Crossfitter gesellige Typen. Die gesamte Crossfit Community ist eben genau das: eine Community, die für einander da ist und freundlich zu Neuankömmlingen ist.

6. Er motiviert dich

Crossfitter trainieren oft in Gruppen, d.h. er kann nicht nur sich selber gut motivieren, sondern auch andere. Egal ob es beim Sport, im Beruf oder sonstiges: er wird dich immer dabei unterstützen deine Wünsche und Ziele zu erreichen und dich immer daran erinnern dein Bestes zu geben.

7. Dir wird nie langweilig

Auch wenn sein Trainingsplan streng ist und alles rigoros geplant ist, wird er immer wieder Zeit für etwas neues finden. Sei es Bergsteigen, Schlittschuhlaufen, Schnorcheln, Skifahren oder in einem Heißluftballon steigen, Crossitter probieren gerne neue Sachen aus und sind offen für jede Herausforderung. Außerdem finden regelmäßig Wettkämpfe in Europa statt – City / Road Trip anyone?

8. Du hast einen persönlichen Playboy

Oft geht es in den Workouts darum, eine bestimmte Zeit durchzuhalten und in dieser Zeit so viele Wiederholung einer bestimmten Übung wie möglich zu absolvieren. Die Jungs lernen sich zu kontrollieren und ihre Energiereserven nicht auf einmal aufzubrauchen. Diese Eigenschaft könnte sich sicherlich auf andere Lebensbereiche anwenden lassen 😉

9. Er ist bereit für commitment

Crossfitter sind sehr diszipliniert und haben ein gutes Zeitmanagement. Zeitverschwendung ist für sie ein Fremdwort. Wenn sie sich dafür entscheiden, dieses eine Workout zu machen, dann machen sie es – egal wie schmerzhaft es zwischendurch sein kann. Wenn er sich also für dich entschieden hat, dann wird ihm nicht so schnell etwas aus der Bahn werfen.

10. Du bist die stolzeste Freundin der Welt

Wenn dein Freund ein Crossfitter ist, dann wird er früher oder später bei verschiedensten Crossfit Wettkämpfen mitmachen und du wirst dabei sein und ihn anfeuern. Wenn er gerade etwas geschafft hat, was er vorher noch nie gemacht hat oder ein bestimmtes Workout sehr gut abschließt, dann schießen nicht nur bei ihm sondern auch bei dir die Glückshormone durch die Decke. Du wirst unglaublich stolz auf ihn sein und dich regelrecht damit brüsten, seine Freundin zu sein (das könnte manchmal nervig sein für Aussenstehende, sorry! ). Dann spielt es auch keine Rolle mehr, dass er komplett verschwitzt ist und wie ein Wildtier stinkt. Dann sind all die Strapazen vergessen und das einzige was zählt ist, dass er dein persönlicher Superheld ist <3

Das waren die guten Seiten, aber ich muss euch warnen, es gibt auch Schattenseiten. Hier sind 10 Gründe, weshalb du vielleicht doch lieber die Finger davon lassen solltest… aber hey, ich tu es auch nicht!

Fotos
@Crossfit WN Hyperthrophy
@Christopher Kelemen Photography

Lauf Tipps für den Winter – Wie man beim Joggen im Schnee warm bleibt

Lauf Tipps für den Winter – Wie man beim Joggen im Schnee warm bleibt

Joggen im Winter – geht das?

Seit einigen Wochen halten sich bei uns die eisigen Temperaturen – leider keine Besserung im Sicht. Da möchte man am liebsten den ganzen Tag im Bett oder auf der Couch verbringen, eingekuschelt in einer warmen Decke und mit einer Tasse heißem Kakao in der Hand. Die guten Vorsätze für 2017 rücken langsam aber sicher in weite Ferne.

 Diesen Luxus kann ich mir leider nicht leisten, denn im April möchte ich einen Halbmarathon laufen und bis dahin stehen viele Trainingseinheiten auf dem Plan, ganz egal wie das Wetter ist. Hier habe ich ein paar Tipps für euch zusammengefasst, wie ihr trotz des kalten Wetters draußen laufen könnt ohne dass euch die Gliedmaßen abfrieren 😉

#1 – nur bei trockenem Wetter laufen

Ihr solltet nur laufen wenn es trocken ist. Auf keinen Fall bei strömenden Regen oder starkem Schneefall laufen, denn dann könnt ihr schneller ausrutschen, seid pitsch nass und eine Erkältung ist vorprogrammiert.

#2 – zur Mittagszeit laufen

Im Winter wird es spät hell und früh dunkel. Ich empfehle daher zwischen 9 und 13 Uhr zu laufen. Je näher an der Mittagszeit desto besser, denn es ist die wärmste Zeit des Tages.

#3 – wintertaugliche Kleidung

Es gibt alle möglichen Kleidungsstücke in der Wintervariante: Thermoleggings, Oberteile, etc. Ich muss gestehen, ich habe keins davon, aber mit dem richtigen Layering (Tipp #5) klappt es auch so ganz gut. Mein Tipp hierzu sind die richtigen Socken, die unbedingt höher als bis zum Knöchel gehen sollten. Ich trage immer die Falke Running Socken mit Stabilisierungsfunktion. Sie sind an der Sohle und an den Zehen leicht gepolstert (mehr Wärme) und haben eine besondere Nahtführung am Knöchel, die ihn extra schützt. Das ist sehr wichtig, denn das Gelenk befindet sich an einer sensiblen Stelle, zwischen Laufschuh und Laufhose und die Socke ist das Einzige, was zwischen dem Körper und der Kälte steht.

#4 – Winterlaufschuhe

Sie haben eine dicke Sohle mit Profil. Dies verringert die Rutschgefahr und die Füße werden nicht nass wenn der Boden Feucht ist. Meine sind die Asics Gel Cumulus 16 und ich bin total begeistert. Wenn ihr zwischen zwei Größen schwankt solltet ihr unbedingt die größere Größe wählen, denn die Füße dehnen sich beim Laufen ein bisschen aus und ihr könnt ohne Probleme 2 Socken übereinander anziehen – was mich zum nächsten Punkt bringt.

#5 – das richtige Layering

Der wichtigste Punk ist die Reihenfolge, in der ihr die verschiedenen Schichten anzieht. Die erste Schicht, die direkt an der Haut liegt, sollte nicht aus Baumwolle sein, sondern aus diesem „kühleren“ fitness typischen synthetischen Stoff. Der hat nämlich die Eigenschaft, euren Schweiß weiter zu transportieren und zwar an die zweite Schicht, die wiederrum aus BW ist. Baumwolle hat die Eigenschaft, den Schweiß aufzusaugen. Das führt dazu, dass das Kleidungsstück mit der Zeit nass, kalt und schwer wird. Das wollen wir auf gar keinen Fall direkt an der Haut spüren, vor allem nicht beim Abkühlen nach der Laufeinheit.

Layering Reihenfolge fürs Joggen im Winter bzw. bei Schnee:

Unterwäsche & Socken. Für Frauen empfehle ich außerdem eine „Oma“ Unterhose und keinen String-Tanga. Jede Stoffschicht zählt, auch am Popo 😉
Langarm Oberteil, am besten diese mit ganz langen Ärmel und Löcher für die Daumen
Laufleggings Nr.1 , die über dem Oberteil angezogen wird.
Baumwolloberteil, das über der ersten Hose angezogen wird. Das kann auch ein T-shirt sein, denn zu viele lange Ärmel machen es irgendwann sehr schwer die Arme zu beugen.
– Wenn mehr Schnee liegt empfehle ich eine Plastik Tüte an den Füßen anzuziehen, z.B. diese kleinen dünnen, die es beim Supermarkt für das Gemüse gibt. Darüber kommt dann das zweite Paar Socken (über der ersten Laufhose). So werden eure Füße auf gar keinen Fall nass, versprochen!
Laufleggings Nr. 2, über den Socken und dem BWOberteil
– Dickes Oberteil, am besten ein Hoodie, denn die Kapuze brauchen wir später 😉
Windstopper Jacke. Manchmal trage ich eine zweite Windstopper Jacke (von meinem Freund), die etwas größer und länger ist und über den Po geht.

#6 – warme Accessoires

Handschuhe – nicht aus Wolle, sonst kratzen sie wenn ihr schwitzt
Schal – über alle Schichten anziehen, Kapuze vom Hoodie oben herausziehen, das gibt extra Schutz am Nacken
Stirnband – um die Ohren zu bedecken, nicht aus Wolle (s.o.).
Mütze – nicht aus Wolle (s.o.) und mit einem Loch am Hinterkopf, um den Haarzopf durchzufädeln.

#7 – beauty Helfer

Das Gesicht ist während dem Laufen direkt der Kälte ausgesetzt und deswegen verwende ich vorher eine fettige Gesichtscreme. Die Lippen sind ebenfalls sehr empfindlich und trocknen schnell aus. Da hilft eine dicke Schicht Lippenbalsam. Ich kann euch die Eight Hour Cream von Elisabeth Arden ans Herz legen.

Ich hoffe ihr findet die Tipps hilfreich und seid jetzt top motiviert für euren nächsten Lauf!

Habt ihr vielleicht andere Tricks, um euch vor der Kälte zu schützen? Ich bin immer auf der Suche nach neuen Input und freue mich über euren Feedback!

10 Gründe, wieso du keinen Crossfitter daten solltest…

10 Gründe, wieso du keinen Crossfitter daten solltest…

Crossfit – die neue Trendsportart. Eine wunderbare Alternative zum üblichen Fitnessstudio, die jede Menge Abwechslung bietet. Wenn man lange genug durchhält verändert sich das eigene Körperbild und eventuell die eine oder andere Charaktereigenschaft. Immer mehr Menschen entdecken diesen Sport für sich – auch meinem Freund. Ja, Crossfitter sehen gut aus, aber es ist nicht alles Gold was glänzt. Hier sind 10 Gründe, wieso ihr keinen Crossfiter daten solltet:

1. Du bist nie an erster Stelle

Crossfit entwickelt sich schnell zu einer Religion, besser gesagt Sekte, mit allen Regeln und Einschränkungen, die zu einem „Glauben“ dazu gehören. Es gibt nichts wichtigeres, als dem Crossfitgott zu dienen um in den Himmel der durchtrainierten Adonis zu gelangen. An zweiter Stelle kommt die Stoppuhr, dann das Eiweißpulver, das Kreatin, der Chalk und dann vielleicht du.

2. Du kannst nicht mitreden

Crossfitter haben ihre eigene Sprache: „Das Wod in der Box ist ein 10 min Emom aus hang power full squat Cleans und double unders mit buy in 4 min amrap barfacing Burpees box jump over“. Naaaa, verstanden? Wenn du nicht dazu gehörst, verstehst du eben nur Bahnhof oder führst die neueste Ausgabe des Crossfitwörterbuchs mit dir herum.

3. Kein Urlaub ohne Crossfit

Wenn du voller Vorfreude auf den Sommerurlaub bist und von romantischen Spaziergängen am Strand träumst dann überdenke noch einmal deine Wunschdestination, denn es gibt kein Urlaub ohne Crossfit. Es werden nur Ziele ausgewählt mit einer Box in kürzester Entfernung. Willst du trotzdem mit ihm in den Urlaub fahren empfehle ich dir ein Hotel mit großem Wellness Bereich, in dem du dich jeden Tag stundenlang beschäftigen kannst während er im Training ist.

4. Deine Küche platzt

Die Ernährung eines Crossfitters besteht zum großen Teil aus Dosen und Tüten voller Pulver und Tabletten: mindestens 3 verschiedene Sorten Eiweißpulver, Pre- & Aftershakes, Aminosäuren, Omega 3, Magnesium, Basenpulver, u.v.m. Deine Küche verwandelt sich in einen Supplement & Superfood Laden und für „normales“ Essen ist eigentlich gar kein Platz mehr.

5. Du sehnst dich nach sanfte Berührungen

Cleans, Pullups, Toes to Bar. Lauter Bewegungen, die die Hände angreifen und sie langsam aber sicher zerstören. Egal wie viel Chalk eingerieben wird, es entstehen immer mehr Blasen. Die Handflächen eures Geliebten sind löchriger als der Mond und die Hornhaut so hart wie an ungepflegten Füßen. Es sieht nicht nur unschön aus, sondern fühlt sich auch zu intimer Stunde etwas anders an als gewünscht…

6. Du schnupperst ständig an Männerdüften

Starkes Training bedeutet starkes Schwitzen. Aber nur weil das T-shirt durchnässt ist bedeutet es nicht, dass es gewaschen werden muss. Ein Trainingsoutfit kann und soll nach dem amrap Prinzip so oft getragen werden wie möglich. Der Schweiß dringt so tief in die Fasern ein, dass der Geruch nicht mehr verschwindet und du schnupperst unter der Dusche oder in Parfümerien an Männerdüften nur um daran erinnert zu werden wie es sein könnte.

Manuel Zaufel Crossfit blutige Hände
7. Du traust dich nicht mit ihm aus dem Haus

Wenn er doch frisch gewaschene Trainingskleidung anzieht dann um auszugehen. Denn sie ist so bequem, dass sie überall getragen werden kann. Überredest du ihn etwas „normales“ anzuziehen dann trägt er das mindestens 1 Woche lang jeden Tag. Für den kurzen Weg zwischen Arbeit und Box oder Zuhause und Box muss es doch reichen. Falls er eh nicht im Trainingsoutfit unterwegs ist…

8. Du hast nur 1 Date in der Woche

Crossfitter haben nicht nur wenig Zeit für Hobbys wie die eigene Freundin sondern auch begrenzte Möglichkeiten um auszugehen. Alle Aktivitäten, die Alkohol, fettiges Essen oder wenige Stunden Schlaf mich sich bringen, dürfen nur an einem Tag in der Woche nachgegangen werden: am Cheatday. An allen anderen Tagen werden penibel Makros, Kcal und Ruhestunden gezählt. Alles fürs Training!

9. Du entwickelst Komplexe

Dein Freund sieht aus wie ein Superheld: breites Kreuz, Sixpack, Bizeps. Er ist durchtrainiert und sein Körperfettanteil ist dem Nullpunkt sehr nahe. Du hingegen bist… ganz normal. Nach und nach leuchtet dir ein, dass ihr optisch ganz und gar nicht zu einander passt und du fragst dich, wieso er dich überhaupt attraktiv findet.

10. Du hast einen neuen Nebenjob

Crossfitter brauchen eine umfangreiche Betreuung. Da sie selber so viel Zeit und Energie fürs Training investieren, musst du ein paar wichtige Aufgaben übernehmen. Neben Lebensmittel einkaufen, Vorkochen, Waschen und Workouts filmen wirst du zur Masseurin vom Dienst, die die Muskelverspannungen regelmäßig – am besten jeden Tag –  bearbeiten muss. Idealerweise stellst du dich dabei mit deinem ganzen Körpergewicht auf die zu bearbeitende Körperstelle und gehst ein bisschen auf und ab. Und das mindestens 20 Minuten lang.

ring muscle up crossfire

Es ist so: egal in wen du dich verliebst, du wirst nie den perfekten Menschen finden, egal ob er ein Crossfitter ist oder nicht. Das Ziel ist Jemanden zu finden, mit dessen Fehlern wir gut leben können und der auch mit unseren Fehlern leben kann. Lasst euch also nicht zu sehr von der ironischen Note in diesem Beitrag abschrecken, es gibt nämlich auch 10 gute Gründe, weshalb man doch unbedingt einen Crossfitter daten sollte.