Reis ist weltweit eine sehr beliebte Beilage. Er ist günstig, sättigend und einfach zu kochen. In der Paleo Küche gehört Reis allerdings zur „Grauzone“: es gehört zur Gattung Getreide und daher eigentlich verboten, da es aber glutenfrei ist, wird es als ein kleineres Übel angesehen und deswegen als Ausnahme akzeptiert. Ich esse Reis meistens wenn wir in Restaurants sind, wo die sonstige Auswahl sehr begrenzt ist, oder etwas seltener als Sushi. Zuhause verzichte ich weitestgehend darauf. Eine gute Alternative ist der Blumenkohlreis. Da das Auge bekannterweise mitisst und der Blumenkohlreis dem echten Reis zum verwechseln ähnlich sieht, können wir so unser Gehirn austricksen und vermissen die weißen Körner gar nicht mehr! Außerdem ist diese Beilage mindestens genau so lecker wie das Original – gesünder und nährstoffreicher ist es auf jeden Fall!

Zutaten

1 Blumenkohl
Olivenöl
2 Frühlingszwiebel
1/2 Zitrone
1/2 Bund Petersilie
Kräutersalz, Muskatnuss

Zubereitung

1. Blumenkohl vom Strunk befreien, waschen, mit einem Tuch abtrocknen und in grobe Stücke schneiden.
2. In einer Küchenmaschine zerkleinern, bis er die Größe von Reiskörner erreicht hat. Dies dauert nur ein paar Sekunden. Je nach Größe der Küchenmaschine lieber zB 4 Portionen machen anstatt den ganzen Blumenkohl auf einmal zu zerkleinern.
3. Einen dünnen Film Olivenöl in einer breiten Pfanne erhitzen. Frühlingszwiebel in feine Scheiben schneiden und Petersilie klein hacken.
4. Frühlingszwiebel anschwitzen. Blumenkohl hinzufügen und auf mittlere Stufe 5 – 8 Minuten dünsten lassen.
5. Mit Kräutersalz, Muskatnuss und Zitronensaft würzen. Petersilie kurz vor Schluss hinzufügen.

Ihr könnt dieses Rezept auch mit diversen Nüssen und Kernen verfeinern, die z.b. am Anfang mit den Frühlingszwiebel angeröstet werden.