Ein bekanntes Rezept in der Paleowelt ist ein ganzer Blumenkohl, umwickelt mit Hackfleisch und Speck. Klingt lecker und ist es wahrscheinlich auch, aber darum geht es heute nicht – sorry. Falls ihr Interesse daran habt könnt ihr auf Paleo360 nachschauen. Im hier und jetzt zeige ich euch ein Blumenkohlrezept, das so einfach ist, dass man es eigentlich nicht Rezept nennen darf. Ein paar von euch kennen das Gericht vielleicht aus dem Restaurant Miznon. Ich hatte leider noch nicht die Gelegenheit den Blumenkohl dort zu probieren aber Instagram sagt mir regelmäßig, dass es sehr lecker ist. Durch diese beiden Einflüsse habe ich es dann vor kurzem selber „gekocht“. Der Karfiol, wie man hier in Österreich sagt, schmeckt am besten mit einem Stück gesalzene Butter oder selbstgemachten Tomatenpesto. Und wenn euch das zu langweilig ist könnt ihr auch Möhren oder andere Gemüsesorten mit in den Ofen geben und mit dem Pesto genießen.
Ich weiß, dass ich euch oft sage, meine Rezepte seien einfach, aber dieses Mal meine ich es wirklich zu 1000%!

Blumenkohl

1 ganzer Blumenkohl
reichlich Olivenöl
Salz & Pfeffer
Majoran, Basilikum o.ä.

Backofen auf 160 Grad vorheizen. Den ganzen Blumenkohl waschen und die Blätter entfernen. Olivenöl und Gewürze mischen und den Blumenkohl damit einstreichen. Je nach Größe für 30 – 45 Minuten in den Backofen geben. Am besten ist es, den Blumenkohl ca. alle 10 Minuten wieder mit der Olivenölmischung zu bestreichen.

Tomatenpesto

getrocknete Tomaten
1 Frühlingszwiebel
Olivenöl
Wallnüsse, Pinienkerne o.ä.
Salz & Pfeffer

Frühlingszwiebel waschen und in dünne Scheiben schneiden. 3/4 davon zur Seite legen. Alle Zutaten in einem Mixer zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten. Wenn die Tomaten sehr ölig sind, dann reicht 1 EL Olivenöl, sind sie eher trocken, dann lieber mehr verwenden. Die restlichen Frühlingszwiebel zum Garnieren benutzen.